top of page

Verkehrsunfall im Urlaub: Was nun? Ein Ratgeber für Betroffene


Mann stellt Warndreieck auf da er einen Verkehrsunfall im Urlaub hatte

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Für viele Reisende ist das Auto das Verkehrsmittel ihrer Wahl, um an den Urlaubsort zu gelangen. Dabei werden gerne auch mal weitere Strecken ins Ausland zurückgelegt. Doch nicht immer verläuft die Fahrt ganz ohne Probleme.

 

Ein Verkehrsunfall im Urlaub kann nicht nur den Start in die wohlverdiente Auszeit erheblich trüben, sondern auch eine Menge organisatorische und rechtliche Fragen aufwerfen. Was ist in einem solchen Fall zu tun? Wie verhält man sich richtig, um die notwendigen Schritte einzuleiten? Unser Ratgeber gibt Ihnen hilfreiche Tipps und Hinweise, damit Sie im Ernstfall gut vorbereitet sind und schnell die richtigen Maßnahmen ergreifen können.


Das erwartet Sie hier:



Was sind die ersten Schritte unmittelbar nach einem Verkehrsunfall im Ausland?

 

1. Ruhe bewahren und Unfallstelle sichern

  • Aktivieren Sie das Warnblinklicht.

  • Ziehen Sie eine Warnweste an.

  • Stellen Sie ein Warndreieck in ausreichendem Abstand auf, um nachfolgende Verkehrsteilnehmer zu warnen.

 

2. Notruf absetzen

  • Rufen Sie bei Verletzten sofort den Notruf.

  • In der EU ist dies die Nummer 112.

  • Informieren Sie sich vorab über die Notrufnummern im jeweiligen Reiseland.


3. Hilfe leisten

  • Leisten Sie erste Hilfe, falls notwendig, und warten Sie auf Rettungskräfte.

 

4. Daten und Informationen austauschen

  • Notieren Sie Namen, Adressen, Telefonnummern, Versicherungsdaten und Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge.

  • Machen Sie Fotos von der Unfallstelle, den Fahrzeugen und den Schäden.

 

5. Zeugen suchen

  • Sprechen Sie mit möglichen Zeugen und notieren Sie deren Kontaktdaten.

 

6. Europäischen Unfallbericht ausfüllen

  • Füllen Sie den Europäischen Unfallbericht aus, der in mehreren Sprachen verfügbar ist. Dies erleichtert die spätere Kommunikation mit der Versicherung und den Behörden.

 

7. Eigene Versicherung informieren

  • Melden Sie den Unfall sofort Ihrer Versicherung. Viele Versicherungen bieten eine 24-Stunden-Hotline an, die auch aus dem Ausland erreichbar ist.

 

8. Polizei informieren

  • In einigen Ländern ist es Pflicht, die Polizei bei jedem Unfall zu informieren. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt über die gesetzlichen Vorschriften im Reiseland.


9. Dokumentation des Unfalls

  • Führen Sie eine detaillierte Dokumentation des Unfallhergangs. Notieren Sie sich alle relevanten Informationen und machen Sie gegebenenfalls Skizzen.

 

Wann und wie sollte die Polizei beim Verkehrsunfall im Urlaub kontaktiert werden?


Die Kontaktaufnahme mit der Polizei nach einem Verkehrsunfall im Ausland ist in vielen Fällen unerlässlich. Die Polizei sollte sofort informiert werden, wenn es Verletzte gibt. Bei erheblichen Sachschäden an den Fahrzeugen oder anderen Eigentümern ist es ebenfalls erforderlich, die Polizei zu benachrichtigen. Sollte der Unfallgegner sich weigern, Daten auszutauschen, oder es zu Streitigkeiten kommen, muss die Polizei eingeschaltet werden. Auch bei Verdacht auf Alkohol- oder Drogeneinfluss des Unfallgegners oder bei Fahrerflucht ist es wichtig, die Polizei umgehend zu informieren. In einigen Ländern ist es gesetzlich vorgeschrieben, die Polizei bei jedem Unfall zu informieren, unabhängig vom Schadensausmaß. Informieren Sie sich vorab über die gesetzlichen Bestimmungen im jeweiligen Reiseland.

 

In der Europäischen Union kann die Polizei unter der einheitlichen Notrufnummer 112 erreicht werden. Außerhalb der EU sollten Sie sich über die spezifischen Notrufnummern des Reiselandes informieren. Geben Sie der Polizei alle relevanten Informationen wie den Unfallort, die Anzahl der beteiligten Fahrzeuge und Personen sowie den Zustand der Verletzten. Verlassen Sie nicht die Unfallstelle, bevor die Polizei eingetroffen ist und alle Formalitäten erledigt sind. Lassen Sie sich eine Kopie des Polizeiberichts aushändigen, da dieser wichtig für die weitere Schadensregulierung mit Ihrer Versicherung ist. Falls eine Sprachbarriere besteht, versuchen Sie, einen Dolmetscher zu organisieren oder nutzen Sie Übersetzungs-Apps, um die Kommunikation mit den Behörden zu erleichtern.

 

Vor der Reise ist es ratsam, sich über die landesspezifischen Vorschriften im Falle eines Unfalls zu informieren. Dies umfasst die Notrufnummern, die Vorgehensweise bei Unfällen und die erforderlichen Dokumente. Halten Sie Ihren Führerschein, Fahrzeugschein, Versicherungsunterlagen und einen Europäischen Unfallbericht griffbereit im Auto. Durch die Beachtung dieser Punkte können Sie im Falle eines Verkehrsunfalls im Ausland richtig reagieren und die notwendigen Schritte einleiten, um die Situation bestmöglich zu bewältigen.

 

Wie dokumentiert man den Unfall effektiv?

 

Eine effektive Dokumentation des Unfalls ist entscheidend, um spätere Probleme bei der Schadensregulierung zu vermeiden.

 

Fotos machen:

  • Fotografieren Sie die Unfallstelle aus verschiedenen Winkeln. Erfassen Sie dabei alle beteiligten Fahrzeuge, ihre Positionen zueinander und die Umgebung. Machen Sie Nahaufnahmen von den Schäden an den Fahrzeugen und anderen betroffenen Objekten.

  • Fotografieren Sie auch Bremsspuren, Trümmerteile und andere relevante Details, die den Unfallhergang illustrieren können.

 

Daten der Unfallbeteiligten notieren:

  • Sammeln Sie die Namen, Adressen, Telefonnummern und Versicherungsdaten aller Unfallbeteiligten.

  • Notieren Sie die Führerscheinnummern und die Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge.

 

Europäischen Unfallbericht ausfüllen:

  • Füllen Sie den Europäischen Unfallbericht aus. Dieser ist in mehreren Sprachen verfügbar und erleichtert die Kommunikation zwischen den Beteiligten und den Versicherungen. Stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten den Bericht unterschreiben. Jeder Unfallbeteiligte sollte eine Kopie erhalten.

 

Polizeibericht einholen:

  • Falls die Polizei am Unfallort ist, lassen Sie sich eine Kopie des Polizeiberichts aushändigen. Dieser enthält wichtige Informationen und Einschätzungen der Beamten.

 

Eigene Notizen machen:

  • Notieren Sie sich Ihre eigene Sicht des Unfallhergangs. Beschreiben Sie, was passiert ist, welche Verkehrssituation vorlag und welche Maßnahmen Sie und die anderen Beteiligten ergriffen haben.

 

Zeugenberichte einholen:

  • Sprechen Sie mit Zeugen und notieren Sie deren Aussagen zum Unfallhergang. Fragen Sie nach deren Wahrnehmung und sichern Sie sich deren Kontaktdaten für eventuelle Rückfragen.

 

Wie informiert man seine Versicherung und was ist dabei zu beachten?

 

Nach einem Verkehrsunfall ist es wichtig, die eigene Versicherung schnellstmöglich zu informieren, um eine reibungslose Schadensregulierung zu gewährleisten. Wenn Sie zu 100 Prozent haften, kontaktieren Sie Ihre Versicherung so schnell wie möglich nach dem Unfall. Viele Versicherungen bieten eine 24-Stunden-Hotline an, die auch aus dem Ausland erreichbar ist. Halten Sie alle relevanten Informationen bereit, wie Ihre Versicherungsnummer, das Datum und den Ort des Unfalls sowie die Kontaktdaten der anderen Unfallbeteiligten.

 

Beschreiben Sie den Unfallhergang so detailliert wie möglich. Geben Sie an, wie es zum Unfall kam, welche Fahrzeuge beteiligt waren und ob es Verletzte gab. Senden Sie Fotos von der Unfallstelle, den beteiligten Fahrzeugen und den entstandenen Schäden an Ihre Versicherung. Reichen Sie den ausgefüllten und von allen Unfallbeteiligten unterschriebenen Europäischen Unfallbericht bei Ihrer Versicherung ein. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die für die Schadensregulierung notwendig sind.

 

Falls die Polizei am Unfallort war, sollten Sie auch den Polizeibericht bei Ihrer Versicherung einreichen. Dieser Bericht bietet eine offizielle Einschätzung des Unfallhergangs und kann bei der Klärung von Haftungsfragen helfen. Beachten Sie die Meldefristen Ihrer Versicherung. In der Regel müssen Unfälle innerhalb von wenigen Tagen gemeldet werden. Verspätete Meldungen können zu Problemen bei der Schadensregulierung führen.

 

Notieren Sie sich alle Kontaktpersonen, mit denen Sie bei der Versicherung gesprochen haben, sowie die Daten und Inhalte der Gespräche. Dies kann später bei Rückfragen hilfreich sein. Bevor Sie Reparaturen am Fahrzeug durchführen lassen, sollten Sie eine Freigabe Ihrer Versicherung einholen. Bewahren Sie Kopien aller Rechnungen und Kostenvoranschläge auf, die im Zusammenhang mit dem Unfall und den Reparaturen anfallen. Diese Unterlagen müssen oft bei der Versicherung eingereicht werden, um die Erstattung zu erhalten.

 

Durch die Beachtung dieser Schritte stellen Sie sicher, dass Ihre Versicherung alle notwendigen Informationen erhält, um den Schaden schnell und unkompliziert zu regulieren. Eine gründliche und rechtzeitige Kommunikation mit der Versicherung trägt dazu bei, dass Sie die Unterstützung erhalten, die Sie benötigen.

 

Was sind die nächsten Schritte bezüglich des Fahrzeugs und der Reise?

 

Schritte bezüglich des Fahrzeugs:

 

  • Schadensbewertung durch einen Gutachter: Lassen Sie bei einem unverschuldeten Unfall den Schaden von einem KFZ-Gutachter bewerten, um eine detaillierte Einschätzung der Reparaturkosten und des Wiederbeschaffungswerts zu erhalten.

 

  • Kontaktaufnahme mit der Werkstatt: Suchen Sie eine geeignete Werkstatt für die Reparatur des Fahrzeugs. Klären Sie vorab mit Ihrer Versicherung, ob es bevorzugte Vertragswerkstätten gibt.

 

  • Reparaturfreigabe einholen: Bevor Sie Reparaturen durchführen lassen, holen Sie die Freigabe Ihrer Versicherung ein. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Kosten übernommen werden.

 

  • Ersatzfahrzeug organisieren: Falls das Fahrzeug nicht fahrbereit ist, organisieren Sie ein Ersatzfahrzeug. Viele Versicherungen bieten in solchen Fällen einen Mietwagenservice an.

 

  • Rechnungen und Dokumente sammeln: Bewahren Sie alle Rechnungen und Dokumente im Zusammenhang mit der Reparatur und eventuellen Mietwagenkosten auf. Diese Unterlagen sind wichtig für die Erstattung durch die Versicherung.

 

Schritte bezüglich der Reise:

 

  • Weiterreise planen: Überlegen Sie, ob und wie Sie Ihre Reise fortsetzen können. Informieren Sie sich über alternative Transportmöglichkeiten, falls Ihr Fahrzeug nicht weiter genutzt werden kann.

 

  • Unterkunft arrangieren: Falls erforderlich, suchen Sie eine Unterkunft für die Dauer der Reparatur. Ihre Versicherung kann möglicherweise bei den Kosten für zusätzliche Übernachtungen helfen.

 

  • Kommunikation mit der Versicherung: Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit Ihrer Versicherung, um den aktuellen Stand der Schadensregulierung und der Reparatur zu verfolgen.

 

  • Notfallkontakte informieren: Informieren Sie gegebenenfalls Familie, Freunde oder Ihren Arbeitgeber über den Unfall und mögliche Änderungen in Ihrem Reiseplan.

 

  • Rückreise organisieren: Falls das Fahrzeug nicht rechtzeitig repariert werden kann, planen Sie Ihre Rückreise. Erwägen Sie, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, einem Mietwagen oder per Flugzeug nach Hause zu reisen.

 

Zusätzliche Tipps:

 

  • Notfallkasse: Halten Sie ausreichend Bargeld oder eine Kreditkarte bereit, um unerwartete Ausgaben wie Unterkunft oder Verpflegung zu decken.

 

  • Dokumentation: Führen Sie ein Protokoll aller Schritte, die Sie nach dem Unfall unternehmen, einschließlich der Kommunikation mit Versicherungen, Werkstätten und anderen relevanten Parteien.

 

Durch die Beachtung dieser Schritte stellen Sie sicher, dass sowohl Ihr Fahrzeug als auch Ihre Reise bestmöglich geregelt werden. Dies hilft, die Auswirkungen des Unfalls zu minimieren und Ihre Reise so stressfrei wie möglich fortzusetzen oder abzuschließen.

 

Welche rechtlichen Aspekte muss man bei einem Autounfall im Ausland beachten?

 

Nach einem Verkehrsunfall im Ausland gibt es mehrere rechtliche Aspekte, die beachtet werden müssen, um sicherzustellen, dass alle notwendigen Schritte korrekt durchgeführt werden und keine rechtlichen Probleme entstehen.

 

  • Unfallmeldung: In vielen Ländern ist es gesetzlich vorgeschrieben, die Polizei bei einem Unfall zu informieren, insbesondere wenn es Verletzte gibt oder erheblicher Sachschaden entstanden ist. Informieren Sie sich vorab über die lokalen Vorschriften.

 

  • Dokumentation: Füllen Sie den Europäischen Unfallbericht aus und lassen Sie ihn von allen Beteiligten unterschreiben. Dieser Bericht ist in mehreren Sprachen verfügbar und dient als offizielles Dokument zur Unfallaufnahme.

 

  • Polizeibericht: Lassen Sie sich eine Kopie des Polizeiberichts aushändigen. Dieser Bericht ist ein wichtiges Beweismittel und hilft bei der Klärung der Schuldfrage und der Schadensregulierung.

 

  • Haftungsfragen: Klären Sie die Haftungsfrage vor Ort, wenn möglich. Dies kann Missverständnisse und spätere Streitigkeiten vermeiden.

 

  • Versicherung: Melden Sie den Unfall unverzüglich Ihrer Versicherung und reichen Sie alle erforderlichen Dokumente ein, einschließlich des Unfall- und Polizeiberichts sowie Fotos der Unfallstelle und Schäden.

 

  • Gegnerische Versicherung: Kontaktieren Sie gegebenenfalls auch die Versicherung des Unfallgegners, insbesondere wenn Sie nicht der Unfallverursacher sind. Klären Sie, welche Dokumente und Informationen benötigt werden.

 

  • Gesetzliche Meldefristen: Beachten Sie die gesetzlichen Meldefristen für die Unfallmeldung und Schadensregulierung. Diese können von Land zu Land unterschiedlich sein und Verzögerungen können zu Problemen bei der Schadensregulierung führen.

 

  • Erstattungsansprüche: Machen Sie alle Erstattungsansprüche geltend, die Ihnen zustehen. Dies kann neben den Reparaturkosten auch Mietwagenkosten, Übernachtungskosten und andere unfallbedingte Ausgaben umfassen.

 

  • Verkehrsrechtliche Besonderheiten: Informieren Sie sich über die verkehrsrechtlichen Besonderheiten des Reiselandes, da diese von den Regelungen in Ihrem Heimatland abweichen können. Dies betrifft z.B. die Vorschriften zur Sicherung der Unfallstelle oder zur Pflichtausstattung im Fahrzeug.

 

Indem Sie diese rechtlichen Aspekte beachten, stellen Sie sicher, dass Sie nach einem Unfall im Ausland alle notwendigen Schritte korrekt durchführen und sich rechtlich absichern. Dies trägt dazu bei, die Schadensregulierung effizient und reibungslos abzuwickeln.

 



Gutachter Keser – Im Schadenfall jederzeit für Sie da!

Kommentare


bottom of page